Ausnahmsweise kann der Betroffene auch die Auflösung des Vertrages (Rücktritt oder, im Falle fortbestehender Verpflichtungen, Kündigung) verlangen. Das Formblatt für die Verheißung der Gabe (1) Die notarielle Beglaubige der Verheißung ist für die Gültigkeit eines Vertrages erforderlich, durch den eine Leistung als Geschenk verheißen wird. Wird eine Verpflichtungszusage oder die Anerkennung einer Verpflichtung der in den Absätzen 780 und 781 beschriebenen Art als Geschenk gegeben, so gilt dies auch für die Verheißung oder Anerkennungserklärung. (2) Der Formmangel wird durch die Wirkung der versprochenen Leistung geheilt. […] 471 Verkauf bei Ausführung oder Insolvenz Das Vorkaufsrecht ist ausgeschlossen, wenn der Verkauf durch Ausführung oder von einem insolventen Nachlass erfolgt. Doch selbst wenn dies nicht der Fall ist, kann nach den Paragraphen 314, 626, 648a BGB ein guter Kündigungsgrund vorliegen: Denn wenn die durch COVID-19 verursachte Situation für Sie oder Ihre Vertragspartner dazu führt, dass unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls sowie der Interessen beider Parteien die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zu seinem geplanten Ende oder – wenn nicht ausgeschlossen – bis zur Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung nicht Angemessenen. Auch die vertragliche Risikoverteilung kann in diesem Zusammenhang entscheidend sein. (2) Wenn die andere Partei von der Minderheit gewusst hat, kann sie nur widerrufen, wenn der Minderjährige behauptet hat, dass der Vertreter zugestimmt hat, wenn dies nicht wahr ist; er kann auch in diesem Fall nicht widerrufen, wenn er von der fehlenden Zustimmung bei Vertragsschluss wusste. • 358 Verbundene Verträge (1) Hat der Verbraucher seinen Willen zum Abschluss eines Vertrags über die Lieferung von Gegenständen oder die Erbringung einer anderen Dienstleistung durch ein Unternehmen wirksam widerrufen, so ist er auch nicht mehr an seine Willenserklärung zum Abschluss eines mit diesem Vertrag verbundenen Verbraucherkreditvertrags gebunden. (2) Hat der Verbraucher seinen Willenzumzug zum Abschluss eines Verbraucherkreditvertrags wirksam widerrufen, so ist er auch nicht mehr an seine Willenserklärung zum Abschluss eines mit diesem Verbraucherkreditvertrag verbundenen Vertrags über die Lieferung von Waren oder die Erbringung einer anderen Dienstleistung gebunden. Kann der Verbraucher die Willenserklärung zum Abschluss des verbundenen Vertrages gemäß diesem Untertitel widerrufen, so gilt allein Absatz 1 und sein Widerrufsrecht nach . 495 Absatz 1 ist ausgeschlossen.